Rubbel die Katz

Wen? Warum? Kann man auch einen Hund nehmen?

Viel Glück beim Rubbeln

Viel Glück beim Rubbeln

Nein. Es muss schon eine Katze sein. Wer eine Hund nimmt, stirbt!

Rubbel die Katz

Rubbel die Katz‘ ist ein Sprichwort, dass alle kennen – nur ich nicht. Rubbel die Katz bedeutet, man soll sich beeilen und schnell zu einer Entscheidung kommen. Rubbeldiekatz wird auch als Adjektiv verwendet und bedeutet dann: schnell, einfach.

Der Ausdruck geht zurück auf die Geldkatzen, die man vom Mittelalter bis Anfang des 19. Jahrhunderts als Geldbeutel verwendete. Wenn man auf dem Markt vor einer Kaufentscheidung stand und noch zögerte, rieb – oder rubbelte – man eventuell an der Geldkatze und tastete schon mal in einer Übersprungshandlung die Münzen ab.

Geldkatzen waren kleine Säckchen, an beiden Enden verschlossen und mit einem Schlitz in der Mitte. Man bewahrte darin Münzen und kleine Wertgegenstände auf. Man trug sie um den Gürtel geschlungen – so war der Schlitz verschlossen und man konnte nichts verlieren. Oft war der Schlitz auch zusätzlich mit verschiebbaren Ringen verschlossen. Als die ersten Banknoten aufkamen, verloren die Geldkatzen an Bedeutung.

Zur Herstellung von Geldkatzen wurde oft Katzenleder verwendet. Daher soll auch der Begriff Geldkatze stammen.  Aber meist waren Geldkatzen gestrickt oder gehäkelt und mit Perlen verziert. Andere meinen ohnehin, der Begriff gehe zurück auf das Althochdeutsche oder Arabische und habe überhaupt gar nichts mit Katzen zu tun.

Wie auch immer. Irgendwie bin ich ins Geldkatzenfieber geraten und musste unbedingt eine basteln. Stricken find ich doof. Und häkeln mit dünnen Nadeln ist mir zu fuzzelig. Aber ich liebe das Rattern meiner Nähmaschine. Richtig gut nähen kann ich nicht, aber für eine gerade Naht reicht es.

Was trifft es sich da gut, dass meine Wachsjacke verblichen ist. Also nicht ausgeblichen, sondern verendet. Eines Tages fand ich sie tot an ihrem Haken hängend. Die habe ich jetzt der Reinkarnation als Geldkatze zugeführt.

So hab ich das gemacht – und natürlich keine Fotos:

  • Ein Schnittmuster in Knochenform, etwa 30 cm lang und gut 10cm an der breitesten Stelle.
  • Ein Zuschnitt in Knochenform
  • Zwei Zuschnitte längs halbiert
  • Die halben Knochen in der Mitte an den Enden zusammengenäht und die Naht über die gesamte Länge abgesteppt. So gibt es ein Teil mit einem Schlitz in der Mitte.
  • Das mit dem übrigen Zuschnitt rechts auf rechts zusammengenäht
  • und gewendet

Fertig ist die Geldkatze.

Meine erste Geldkatze

Meine erste Geldkatze

Es passt auch eine ec – Karte oder ein Autoschlüssel rein. Wobei das natürlich ein klein wenig anachronistisch ist. Und man kann sie gefahrlos rubbeln.

Dieser Beitrag wurde unter allgemein, monetär, selbstgemacht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.