Kaminofen haben jetzt wieder Saison

Schön, wenn ein Feuer im Ofen knistert. Es wärmt nicht nur unseren Körper, sondern auch unsere Seele. An langen, kalten Winterabenden wünschen sich wohl viele Menschen die wohlige Behaglichkeit im Wohnzimmer, die ein Holzfeuer spendet. Wer die Möglichkeit hat, sollte sie unbedingt nutzen. Wer erst einmal Feuer gefangen hat, wird nie wieder darauf verzichten wollen.

 

Ofentypen

Holzöfen erzeugen Strahlungs- oder Konvektionswärme. Die Wärme in einem Holzofen wird immer auf die gleiche Weise erzeugt. Trotzdem gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedenen Ofentypen.

 

Kaminofen

Der Kaminofen stammt ursprünglich aus Skandinavien und wird deshalb auch Schwedenofen genannt. Es handelt sich dabei um einen Zimmerofen mit einem verkleideten Brennraum. Zwischen dem Brennraum und der Verkleidung gibt es einen Hohlraum, in der sich die Raumluft erwärmt.  Ein Kaminofen erzeugt daher Konvektionswärme. Die Verkleidung kann aus Stahl, Kacheln oder Speckstein bestehen.

Ein mit Stahl verkleideter Ofen erzeugt ausschließlich Konvektionswärme (Wärmeströmumg).  Er heizt sich schnell auf und erkaltet genauso schnell, nachdem das Feuer erloschen ist. Ist der Ofen mit Kacheln oder Speckstein verkleidet speichert dieser Wärme, die er dann noch einige Stunden als Strahlungswärme abgibt.

Im Kaminofen strömt die Luft  von unten durch ein Rost dem Feuer zu. Das nennt man Durchbrand.

wasserführende Kaminofen

Beim wasserführenden Kaminofen befindet sich im Kopfbereich eine so genannte Wassertasche. In der wird Wasser erwärmt und durch ein Rohrsystem in die Warmwasserversorgung der Zentralheizung gespeist. Der Großteil der Energie wird dabei an das Wasser abgegeben. Das muss eventuell bei der Berechnung der Heizleistung berücksichtigt werden

Warmluftkachelofen

Ein Warmluftkachelofen besteht aus einem Heizeinsatz und einer Kachelschale. Der Heizeinsatz ist ein moderner Holzofen aus Gusseisen. Die Kachelschale hat im unteren und oberen Bereich Luftöffnungen, durch die die Raumluft eindringt und sich erwärmt. Warme Luft ist leichter als kalte. Sie steigt daher in der Kachelschale nach oben und gibt Wärme an die Kacheln ab bevor sie durch die oberen Luftöffnungen wieder austritt. Alternativ kann man diese Luft auch durch Warmluftkanäle leiten und zum Heizen benachbarter Räume nutzen. Ein Warmluftkachelofen erzeugt damit sowohl Konvektionswärme als auch Strahlungswärme.

 

Kachelgrundofen

Der Grundofen oder Speicherofen ist der Urtyp des Kachelofen. Er ist ein aus Stein gemauerter Ofen und kann bis zu eine Tonne wiegen. Dadurch kann er viel Wärme speichern. Allerdings braucht es auch viel Zeit, bis der Ofen aufgeheizt ist, was wiederum ein Nachteil ist.

Oberer Abbrand zur Sonnwende

Ein Kachelgrundofen ist schon allein wegen dieser Trägheit eher für den Dauerbetrieb geeignet. Zusätzlich nimmt der Ofen durch allzu häufiges Abkühlen und Aufheizen Schaden. Es entstehen feine Haarrisse die unter ungünstigen Bedingungen Feuchtigkeit in das Ofenmauerwerk ziehen.

Das Feuer im Kachelgrundofen funktioniert nach dem Prinzip es oberen Abbrandes. Hier wird die Luft von der Seite an das Brandgut geleitet und entweicht nach oben. Im Prinzip ein ganz normales Lagerfeuer.

Dauerbrandofen

Im Dauerbrandofen kann neben Brennholz auch Kohle verbrannt werden. Sie funktionieren oft nach dem Prinzip des unteren Abbrands. Hier steht das Feuer quasi auf dem Kopf. Die Abgase  werden gezwungen, nach unten oder zur Seite auszutreten, wo sie  in einer sekundären Kammer ausbrennen. Der Brennstoff gelangt aus einem Vorratsbehälter in den Brennraum. Man erkennt einen Dauerbrandofen schon äußerlich an den kleinen und hoch liegenden Sichtscheiben.

 

Die richtige Planung

Die Planung vor dem Anschluss eines Kaminofen ist immens wichtig. Man muss genau bedenken, was der Ofen leisten soll. Er darf weder unter – noch übedimensioniert sein. Ja, tatsächlich. Ein zu leistungsstarker Ofen muss ständig gedrosselt werden. Dadurch kann das Holz nicht optimal verbrennen und es können giftige Gase entstehen.

Auf jeden Fall muss der Kaminkehrer einbezogen werden. Er weiß, welche Auflagen, Normen und Sicherheitsbestimmungen erfüllt werden müssen und ob ein Kaminofen überhaupt angeschlossen werden kann. Der Kaminkehrer muss den Kamin nach der Installation auch abnehmen.

 

Wärmebedarf und Heizleistung

Der Heizbedarf hängt von der Größe der zu beheizenden Fläche, oder  besser des zu beheizenden Volumens, ab, wobei  hohe Raumhöhen eine  eine größere Heizleistung erfordern. Außerdem spielen die verwendeten Baumaterialien eine wichtige Rolle. Sie haben eine bestimmte Wärmedurchgangszahl, den U – Wert, der aussagt, wie gut das Material Wärme zurückhält. Je kleiner der U-Wert, desto besser dämmt das verwendete Material. Eine Außenwand aus Beton hat eine Wert von 3,3 während eine  Wand  aus Massivholz nur auf eine U-Wert von 0,5 kommt. Dabei darf sie sogar noch ein bisschen dünner sein.

Daraus ergibt sich der spezifische Heizleistungsbedarf, den man in W/m2 angibt. Er reicht von 10 – 20 W/m2 in einem Niedrigenergiehaus bis zu 70 – 120 W/m2 in einem nicht isolierten Altbau.

Die Nennwärmeleistung des Ofens bestimmt man aus dem Produkt von Heizleistungsbedarf und zu beheizender Fläche: z.B 100W/m2 X 50m2 ergibt eine Nennwärmeleistung von 5kW. Der Ofen sollte angemessen dimensioniert werden. Ist er zu leistungsstark, muss er ständig gedrosselt werden. Dadurch kann das Holz nicht optimal verbrennen.

Die Feinstaubregelung

Man darf es nicht verschweigen: Öfen machen Dreck. Die Bundesimmissionsschutzverordnung (BlmSchv) regelt deshalb unter welchen Bedingungen kleine und mittlere Feuerungsanlagen betrieben werden dürfen. Sie gilt für Nennwärmeleistungen zwischen 4 und 15kW. Moderne Öfen erfüllen in der Regel diese Bestimmungen.

 

Qualitätsmerkmale

Warum kostet ein Ofen 200€, ein anderer 2000€?
Der Brennraum muss eine hohe Temperatur erreichen können, um eine optimale Verbrennung zu gewährleisten. Das wird durch Auskleiden mit wärmeisolierenden Mineralien, zB Schamott, erreicht. Verschleißteile müssen gut zugänglich und leicht auszutauschen sein. Auch Reinigungsklappen sollten vorhanden sein.

Der Preis für einen Kaminofen spiegelt die Kosten für Konstruktion und Design sowie die Qualität der verwendeten Materialien wider. Gute Kaminofen, an denen man lange Jahre Freude hat, sind ab 1500€ auf dem Markt.

Brennkammer

In der Brennkammer muss eine hohe Temperatur von mindestens 600°C herrschen. Optimal sind 850 – 1000°. Es ist wichtig, dass die Brennkammer gut wärmeisoliert ist und sich schnell aufheizt. Zu niedrige Temperaturen in der Brennkammer sind ein häufiger Mangel.

Das Holzgas muss ausreichend lange mit den Luftgasen reagieren um vollständig abbrennen zu können. Eine Sekunde, besser noch zwei Sekunden sind dafür nötig.

Das Holz im Ofen verbrennt mit dreierlei Luft:

Die Primärluft wird von unten durch das Ascherost zugeführt. Sie ist vor allem in der Anheizphase wichtig. Im Feuer der Primärluft findet die Holzvergasung statt.

Im Flammenbereich verbrennt das Holzgas in der Sekundärluft. Die Sekundärluft strömt von oben an der Scheibe nach unten. Holzgas und Luft bewegen sich in entgegengesetzter Richtung und werden dadurch verwirbelt, was die Verbrennung fördert. Zusätzlich bildet sich eine Luftschicht zwischen der Scheibe und dem Holzgas. Dadurch wird verhindert, dass unverbranntes Gas an der Scheibe als Ruß kondensiert.

Die Tertiärluft wird an der Rückseite des Brennraums durch Düsen zugeführt. Sie trägt zur besseren Vermischung von Brenngas und Luft bei und optimiert die Verbrennung.

Wärmetauscher

Ein Kaminofen besteht prinzipiell aus einer Brennkammer und einem Wärmetauscher.

Im Wärmeaustauscher wird die Verbrennungshitze aus den Rauchgasen entnommen und an einen Wärmeträger abgeführt. Das ist in der Regel die Raumluft. Es ist wichtig, dass der Wärmeaustausch nicht beginnt, bevor das Holzgas vollständig abgebrannt ist, weil es sonst die Verbrennung hemmt. Verbrennung und Wärmetausch müssen zeitlich und räumlich getrennt ablaufen.

Als Wärmetauscher wirken im einfachsten Fall die Oberfläche von Ofen und Ofenrohr. In modernen Warmluftkachelofen gibt es lange, gewundene  Rauchgaszüge, die die Oberfläche vergrößern und die Heizleistung zu verbessern.

Die Oberflächen des Wärmetauschers müssen sauber sein. Sind sie verschmutzt, sinkt der Wirkungsgrad des Ofens dramatisch. Die Oberflächen verrußen, wenn sie mit unverbrannten Rauchgasen in Kontakt kommen. In der Anheizphase wird deshalb das Rauchgas durch einen Bypass direkt in den Schornstein geleitet.

 

Brennholz

Brennholz für den Kaminofen ist in verschiedenen Preisklassen und mit unterschiedlichem Arbeitsaufwand zu haben. Soll man es ofenfertig kaufen oder lieber selbst schlagen? Egal, wofür man sich entscheidet: Es gibt bei der Wahl von qualitativ gutem Brennholz einiges zu wissen. Brennholz aus nachhaltigem Waldbau ist ein CO2 neutraler Brennstoff. Würde man alle Brennholzvorräte unserer deutschen Wälder nutzen, würde das für etwa 10% der insgesamt benötigten Heizenergie reichen. Heizen mit Holz ist daher ein Privileg, dass nur wenigen zuteil wird.

Brennholz wird nach verschiedenen Kriterien unterschieden, unter anderem sind das

  • Holzart
  • Scheitgröße
  • Restfeuchte.

Ofenfertiges Feuerholz hat eine Restfeuchte von maximal 20%. Diese Güteklasse wird als M20 bezeichnet. M30 – mit entsprechend 30% Restfeuchte – gilt als lagerfähig. Waldfrisches Holz direkt nach der Fällung hat einen Feuchtegehalt von 65% (M65).

Feuerholz wird meist als Raummeter angeboten. Ein Raummeter ist ein Kubikmeter gestapelte Meterhölzer. Ein Schüttraummeter ist ein Kubikmeter ofenfertiger Scheithölzer und entspricht nur etwa 0,7 Raummeter, weil sich zwischen den einzelnen Scheiten größere Hohlräume bilden als bei Stapelholz. Das darf man beim Holzkauf nicht vergessen.

Die Lagerdauer bis zur Ofenreife hängt von der Art des Holzes ab. Weichholz ist nach zwei Jahren fachgerechter Trocknung ofenfertig. Hartholz muss wegen seiner größeren Dichte wesentlich länger trocknen.

 

Inhaltsstoffe und Heizwert

Holz besteht aus etwa 45% Cellulose, 25–30% Lignin, 25% weiterer Polysaccharide und etwa 5% Harze und fettähnliche Substanzen. Cellulose hat mit 4.8kWh/kg den geringsten Heizwert, Harze und Wachse mit bis zu 10kWh/kg den höchsten. Nadelholz enthält mehr Harze und Lignin als Laubhölzer und hat dadurch einen höheren Brennwert pro kg Holz. Nadelholz hat einen Heizwert von 4,4kWh/kg, Laubholz 4,2 kWh/kg. Weil aber Laubhölzer eine höhere Dichte haben, stecken in einem Raummeter Hartholz durchschnittlich 2100kWh, im Weichholz nur 1600kWh.

 

Brennholz – DIY

Am günstigsten ist es, das Brennholz selbst aufzubereiten. Dazu kauft man sich ein Flächenlos. Man erwirbt damit das Recht, das ernterreife Holz aus einer bestimmten Waldfläche herauszuarbeiten. Bei einem Flächenlos sind die zu erntenden Bäume entweder schon gefällt oder nur markiert. Bei einem Schlagabraumlos darf man aus seinem Areal alle nach dem Schlag zurüchgebliebenen Hölzer mitnehmen. Beides erfordert einen erheblichen Arbeitsaufwand und technisches Know how. Einem Anfänger ist nicht zu raten, sich ohne Vorkenntnisse an die Waldarbeit zu machen. Forstverwaltungen verkaufen Flächenlose in der Regel daher nur nach Vorlage eines Motorsägenführerscheines. Diesen Sachkundenachweis kann man bei Waldbesitzerverinigungen erwerben. Auch gewerbliche Anbieter bieten solche Motorsägenkurse an.

Ansonsten muss noch in Schutzkleidung und eine Motorsäge auf aktuellem Sicherheitsstandard investiert werden. Für den gelegentlichen Hobbywaldarbeiter genügt eine mittelpreisige Kettensäge. Die Schutzkleidung sollte über Schnittschutzeinlagen verfügen. Auch der Abschluss einer Unfallversicherung ist ratsam.

Trocknen von Brennholz

Brennholz trocknet man im Idealfall gebrauchsfertig zugeschnitten, denn je kleiner die Teile desto schneller trocknen sie. Bei der Trocknung von Brennholz ist unbedingt für genügend Luftaustausch zu sorgen. Unter bzw hinter den Holzstapel sollte ein 20cm bzw 10cm breiter Luftspalt sein. Das Holz trocknet am besten, wenn die Stirnflächen einem Luftzug ausgesetzt sind.

Meterholz wird auch oft in so genannten Kreuzbeigen oder Finnen getrocknet. In den Kreuzbeigen werden an den Enden des Holzstapels zur Stabilisierung Meterhölzer kreuzweise übereinander gestapelt. Dazwischen liegen die Hölzer parallel.In Finnen wird außen ein Ring von Hölzern gestapelt. In den Hohlraum in der Mitte wir das Scheitholz locker geschüttet.

Den Trocknungsprozeß kann man durch Laubtrocknung einleiten: Die Äste bleiben mit den Blättern oder Nadeln einige Wochen am Stamm und entziehem dem Holz Flüssigkeit durch die Verdunstung an den Blattoberflächen.

 

Das Feuer im Kaminofen

Wenn man ein Feuer betrachtet, sieht man die Flammen sich winden. Sie sind ständig in Bewegung. Und wenn neues Holz dazukommt, sehen die das sofort, schwingen sich hin und fangen an zu knabbern.

Woher weiß die Flamme wo das Holz ist?

Holzfeuer hat eine große Überraschung parat: Das Holz verdampft und nicht das Feuer findet das Holz, sondern umgekehrt.

Obwohl Brennholz ein fester Brennstoff ist verbrennt es in erster Linie als Holzgas. Bei der Verbrennung verkocht  zuerst die Restfeuchte aus dem Holz und verdampft. Anschließend verdampfen flüchtige Verbindungen aus dem Holz und es bildet sich Holzgas. Bei niedrigen Temperaturen brennt das Holzgas unselbständig in der Flamme des Zündmittels. Ab 260°C  wird die Reaktion exotherm, das Gas brennt selbständig und es wird Wärme frei. Bei einer Flammentemperatur von 1000°C und ausreichend Sauerstoff verbrennt das Holzgas vollständig zu Kohlendioxid  und Wasser.

In den tieferen Schichten des brennenden Holzes herrscht Sauerstoffmangel und das Holz wird zu Holzkohle, die dann bei 500° – 800°C  verglüht. Holzkohle verbrennt ohne Flamme und ist deshalb für einen Holzofen nicht geeignet. Je kleiner das Holz gespalten ist, desto besser, denn desto weniger Holzkohle bildet sich während der Verbrennung.

 

 

Veröffentlicht unter allgemein, praktisch, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Autosuggestion – es geht nicht ohne

Ein Leben ohne Autosuggestion gibt es nicht. Deshalb tut man gut daran, zu lernen, diesen kraftvollen Mechanismus zu seinen Gunsten einzusetzen.

So funktioniert Autosuggestion

So funktioniert Autosuggestion Quelle: CFalk / pixelio.de

Autosuggestion

Autosuggestion gibt es so lange wie die Menscheit und sie kann die besten und schlechtesten Wirkungen hervorrufen, meint ihr Entdecker, der französische Apotheker und Psychotherapeut Emile Coué. Ihm war aufgefallen, dass die Medikamente, die er seinen Kunden aushändigte, viel besser wirkten, wenn er denen versicherte, dass es sich dabei um ein außerordentlich wirksames Medikament handele und der Patient schon bald wieder gesund sein würde.

Er nannte diesen Trick Autosuggestion und diese seine Ideen und Methoden waren DER Renner in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Er behandelte mehrere Zehntausende Hilfesuchende erfolgreich mit seiner Methode.

Wer sind wir?

Wir sind zwei intelligente Wesen, das Bewusste und das Unbewusste. Die Existenz des Unbewussten wird in der Regel nicht wahrgenommen. Daher der Name.

Das Bewusste weiß nicht viel und hat ein löchriges Gedächtnis. Aber wenn es etwas beleuchtet, dann wie ein greller Scheinwerfer. Das Objekt im Fokus wird scharf abgebildet, der Rest der Welt liegt im Dunkeln. Unser Bewusstsein kann sich nicht verkneifen, ständig alles zu bewerten und zu hinterfragen.

Das Unbewusste hat dagegen ein hervorragendes Erinnerungsvermögen und weiß ALLES. Es richtet nicht das Spotlight auf ein Ziel, aber leuchtet den gesamten Raum aus. Das Licht ist dabei sehr dämmrig. Deswegen wissen wir nicht, was es sieht. Und: Das Unbewusste ist leichtgläubig und akzeptiert alles, was man ihm sagt.

Das Unbewusste ist aber der Herrscher in unserem Kopf. Deswegen muss man sehr darauf achten, was es zu hören bekommt. Denn was es wahrnimmt, fasst es als Befehl auf und setzt es um. Auf Biegen und Brechen. Komme, was da wolle. Der Pfiff an der Autosuggestion ist, dem Unbewussten die richtigen Flausen in den Kopf zu setzen.

Wille und die Vorstellungskraft

Der Wille ist die Fähigkeit, sich frei für eine bestimmte Handlung zu entscheiden. Doch wenn der Wille mit der Vorstellungskraft in Streit gerät, hat immer diese das letzte Wort und setzt sich gegen den freien Willen durch.

Auf einem Brett, das am Boden leigt entlang zu laufen ist ganz einfach. Liegt das Brett aber über einem Abgrund, fangen wir an zu wackeln und fallen herunter. Weil wir uns vorstellen, wie wir herunterfallen. Und obwohl der Wille dagegen wirkt und nicht fallen möchte, setzt sich die Vorstellungskraft durch.

Oder erinnert sich jemand an den einsamen Laternenpfahl, den wir als ungeübter Radfahrer unweigerlich rammen als wäre er magnetisch – nur weil wir uns vorstellen, wie wir auf diesen Pfahl brummen?

Ich will es vermeiden, sagt der Wille, aber ich kann es nicht sagt, sagt die Vorstellungskraft.

Wir sind stolz auf  unseren Willen und unsere Handlungsfreiheit. Aber in Wirklichkeit sind wir nur Marionetten unserer Vorstellungskraft. Das muss aber nicht schlecht sein. Wir müssen uns nur das Richtige vorstellen.

Die Vorstellungskraft ist wie ein reißender Fluß, der uns fortspült, obwohl wir das nicht wollen und uns heftig dagegen wehren. Oder wie ein durchgehendes Pferd, dass das Ziel bestimmt und seinen Reiter einfach mitnimmt. Wer Autosuggestion erfolgreich einsetzen will, um die Dinge seines Lebens zum Positiven zu wenden, muss lernen, dieses Pferd zu reiten.

Autosuggestion ist die Einpflanzung einer Idee in uns selbst durch uns selbst. Die Idee dazu kann durch aus von einer dritten Person stammen. Das wäre dann eine Suggestion. Wenn wir den Vorschlag akzeptieren, wird daraus eine Autosuggestion.

Es geht bei der Autosuggestion also darum, das Unbewusste zu beeinflussen, auf den gewünschten Kurs zu bringen, damit es dann umsetzt, was wir uns wünschen. Das funktioniert über Affirmationen. Das sind Aussagen über das, was geschehen soll – und wird, sobald das Unbewusste es erst einmal begriffen hat. In dem Sinne gibte es keine Einbildung für das Unbewusste, denn jede Einbildung wird zu Realität.

Und das Leben ist voller Affirmationen, guter wie schlechter.

Es scheint am wirkungsvollsten zu sein, wenn Affirmation unter Ausschluss des Bewussten in unseren Kopf gelangen. Deswegen schlägt Herr Coué vor, Eltern sollten ihren schlafenden Kindern erzählen, was alles so toll an ihnen ist. Niedlich, oder?

Affirmationen sind wohl auch unter dem Namen Glaubenssätze bekannt. Egal, wie man sie nennt: gute muss man verinnerlichen, schlechte entsorgen. Das ist  nicht so einfach wie es klingt. Wenn sich eine Affirmation über Jahrzehnte in unser Gehirn eingebrannt hat, kann man die nicht so leicht über Bord werfen. Schlimmer noch: Man sieht keinen Effekt und fühlt sich auch noch bestätigt.

Autosuggestion kann man nicht nur für medizinische Probleme anwenden, sondern für alle Dinge des täglichen Lebens, die man in eine ander Richtung lenken möchte. Sogar für beruflichen oder wirtschaftlichen Erfolg. Napoleon Hill beschreibt das in seinem Werk „Denke nach und werde reich„.

Eigentlich ein eine Analyse der Erfolgsgesetze erfolgreichster Geschäftsleute – und im Grunde geht es immer  um Autosuggestion. Ich hatte einen „Finanzratgeber“ erwartet. Und war sehr verblüfft.

Autosuggestion ist für Napoleon Hill das Mittel der Wahl, um eine positive Lebenseinstellung zu erlangen. Mithile von Autosuggestion ist es mögleich,  aktiv positives Denken im Unterbewusstsein verankern. Das wirkt sich auf Charakter, Ausstrahlung und letztlich den Erfolg aus und verbessert ihn.

Zum Abschluss noch ein paar Regeln vom Emile Coué:

  • Die Vorstellungskraft siegt ausnahmslos über den Willen, wenn beide nicht übereinstimmen.
  • Im Konflikt beträgt die Vorstellungskraft so viel wie das Quadrat der Willenskraft.
  • Bei Übereinstimmung multiplizieren sich beide Kräfte.

Die mathematischen Regeln sind selbstverständlich nur symbolhaft zu verstehen, machen aber deutlich, an welcher Schraube man drehen muss, wenn man etwas verändern will.

Es lohnt sich, weiter zu lesen bei Emile Coué: Autosuggestion: Wie man die Herrschaft über sich selbst gewinnt

 

 

 

Veröffentlicht unter allgemein, biologisch, praktisch, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Geld verdienen – oder Peanuts?

Geld verdienen im Internt - oft sind es PeanutsGeld verdienen im Internet kann man auf verschiedenen Wegen. Das wissen die meisten Internetuser. Das wird ja auch ständig propagiert. Wie das genau geht und was die lukrativsten Einnahmequellen sind wissen dagegen nur die wenigsten. Aber eines darf man verraten: Oft sind es nur die berühmten „Peanuts“.

Auch das Misstrauen in die verschiedenen Anbieter ist groß. Kein Wunder. Jeder bietet sein Konzept als das Nonplusultra an. Viele Anbieter behaupten, mit ihrer Strategie mehrere 100 000 € zu verdienen. Wenn das stimmt – wozu müssen die dann noch ein E-book für 29,95€ anbieten? So gierig sollte man ja nicht sein. 😉

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Ansatzpunkte, online Geld zu verdienen. Man betreibt eine – oder mehrere – gut besuchte Webseiten und erzielt Einnahmen durch Werbung oder Partnerprogramme. Langfristig handelt es sich dabei um passives Einkommen. Was für ein Traum, aber bis man das erst mal ereicht hat… Das ist nicht so einfach, wie es klingt und erfordert viel Ausdauer und eine hohe Frustrationstoleranz.

Oder man nutzt das Angebot der unzähligen Internetplattformen und verdingt sich als Dienstleister von Microjobs auf einer Onlinejob Börse. Da kann man sofort  loslegen und wenn man eine begehrte Leistung im Angebot hat, bekommt man auch reichlich Aufträge.

Einfach mitmachen

Im Internet gibt es zahlreiche Plattformen, auf denen man Dienstleistungen oder Produkte anbieten kann. Hierzu benötigt man nicht einmal eine eigene Website und kann binnen Minuten mit dem Geld verdienen beginnen. Exmanu liefert eine ausführliche Übersicht über verschiedene Dienstleistungs – oder Verkaufsplattformen.

Passives Einkommen – ein Leitfaden

Viele Webseitenbetreiber würden mit ihrer Internetpräsenz gerne ein Nebeneinkommen erzeugen. Auch ohne einen eigenen Online Shop kann man mit einem Blog oder einer Infoseite Geld verdienen, etwa durch Werbeeinnahmen oder Verkaufsprovisionen. Exmanu bietet eine Schritt für Schritt Anleitung für Neueinsteiger und hilft, eine eigene Website zu einem lukrativem Thema aufzubauen und dabei unnötige Anfängerfehler zu vermeiden.

No Risk, no Fun

Last but not least besteht die Möglichkeit, vorhandenes Vermögen durch Spekulationen zu vermehren – oder mindern. Auch hier liefert das Projekt einen groben Überblick über die Risiken und Chancen von Aktien- oder Devisenhandel und verwandten Finanzprojekten.

Veröffentlicht unter allgemein, monetär, Uncategorized | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Abnehmen ohne Hungern

Wie Abnehmen ohne Hungern nicht geht, wissen schon viele von uns:

knäckebrot„Eineinhalb Scheiben Roggenknäcke dünn mit Halbfettmargarine bestreichen. Dazu eine halbe Paprika und 3 Radieschen.“ So oder so ähnlich hat man das aber schon oft in Diätvorschriften gelesen, oder?

Diäten zur Gewichtsreduktion bestehen oft aus drei kleinen Hauptmahlzeiten und zwei kleinen Snacks für zwischendurch. Die Mahlzeiten sind wenig magenfüllend und Weiterlesen

Veröffentlicht unter allgemein, biologisch, gesund, lecker, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Low Carb Ernährung – gesund oder schädlich?

„Low-Carb“-Diäten sind ungesund. Wer keine komplexen Kohlenhydrate isst, stirbt. Stimmt das? Ja. Aber: Wer komplexe Kohlanhydrate isst, stirbt auch. Das wird gerne verschwiegen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter allgemein, biologisch, gesund, lecker, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Rubbel die Katz

Wen? Warum? Kann man auch einen Hund nehmen?

Viel Glück beim Rubbeln

Viel Glück beim Rubbeln

Nein. Es muss schon eine Katze sein. Wer eine Hund nimmt, stirbt! Weiterlesen

Veröffentlicht unter allgemein, monetär, selbstgemacht | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

E-Bike – voll im Trend

E-Bike im Grünen - den kleinen Unterschied siht man kaum

E-Bike im Grünen – den kleinen Unterschied siht man kaum

Wozu braucht man ein E-bike, wenn man doch zwei Beine zum Treten hat? Outet man sich da nicht als Weichei? Nimmt ein E-bike dem guten alten Drahtesel nicht den Charme? Es gehört doch dazu, sich über Rückenwind und Abfahrten, die man vorher mühsam erklommen hat, zu freuen. Oder? Weiterlesen

Veröffentlicht unter allgemein, gesund, praktisch | Hinterlasse einen Kommentar

Augen brauchen Licht

Augen brauchen Licht

Augen brauchen Licht

Ob in der Sonne oder beim Schein einer Tageslichtlampe – unsere Augen danken uns, wenn wir sie mit dem richtigen Licht füttern.
Der Streber in der Schule trägt immer eine Brille. Warum? Weil er lieber hinter seinen Büchern sitzt als draußen mit seinen Freunden zu spielen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter allgemein, biologisch, gesund | Hinterlasse einen Kommentar

Wildkräuter: Unkraut oder Gemüse – eine Frage der Perspektive

Löwenzahn und Brennessel - die wohl bekanntesten Wildkräuter

Löwenzahn und Brennessel – die wohl bekanntesten Wildkräuter

Jeder Hobbygärtner kennt sie, die unausrottbaren Wildkräuter – böse Zungen nennen sie auch Unkraut – wie Löwenzahn, Brennessel oder Giersch. Dagegen ist kein Kraut gewachsen – außer dem „Unkraut“ selbst, dass unverdrossen ans Sonnenlicht strebt. Egal wie intensiv es gerodet, gerupft oder ausgestochen wird.

Dabei ist alles eine Frage der Perspektive. Weiterlesen

Veröffentlicht unter allgemein, biologisch, gesund, lecker | Hinterlasse einen Kommentar

Grüne Smoothies

green-juice-769129__180Zur Zeit sind sie in aller Munde: grüne Smoothies. Was ist dran? Nur eine Modeerscheinung? Eine geniale Marketingstrategie der Hersteller von Püriergeräten? Oder doch ein bedeutender Schritt in Richtung gesunder Ernährung? Weiterlesen

Veröffentlicht unter allgemein, biologisch, gesund, lecker | 1 Kommentar